1
 : 
2
TuS Wengern 1879
:
Hombrucher SV D3
06.02.17 - 18:00 Uhr
12'
29'
Ted Mukelenge
43'
Ted Mukelenge
Bericht

Nach dem erfolgreichen Wochenende mit dem Turniersieg in Volmarstein waren wir zu Gast beim TuS Wengern auf dem vermutlichen höchsten Sportplatz im Ennepe-Ruhr-Kreis. Für den Sportplatz wurde vermutlich die Spitze des Berges entfernt. Jedenfalls hatte der Weg zum Sportplatz etwas von Hänsel & Gretel.
Wengern hatte in der Hinrunde eine Findungsrunde gespielt und diese souverän gewonnen, zehn Spiele, zehn Siege und spielt die Rückrunde in der Kreisliga-A. Es handelt sich um eine defensiv starke Mannschaft die ausschließlich aus 2004er Spielern besteht und offensiv weiß die Mannschaft auch wo das Tor steht, eine Tordifferenz von +68 (78:10) sprechen auch hier eine deutliche Sprache.
Aktuell haben wir etwas Aderlass, wir beklagen drei Verletzte in der Defensive, Oualid, Michelle und Andrej waren nicht dabei so das wir improvisieren mussten und unser 11er Kader bestand zudem aus fünf 2005er Spielern. Uns erwartete ein Dickes Brett.
Gespielt wurde nach Bezirksliga-Regeln und ohne Schiedsrichter, da sich keiner bereit erklärt hatte zu pfeifen. Ich nehme schon mal vorweg das es keine gute Idee war ohne Schiedsrichter zu spielen, bzw. nach Fairplay zu spielen.
Mit Anpfiff der Partie machte Wengern mächtig Druck und schnürte uns in unserer Hälfte ein, wir hatten kaum Luft zum durchschnaufen, unsere 2005er sahen kein Land zu groß war die körperliche Überlegenheit, wir gewannen keine zweiten Ball und sind nur hinterher gelaufen.
Des Weiteren lag eine Unruhe in der Luft. Da kein Schiedsrichter zur Verfügung stand sollte die Kinder das auf dem Platz selber regeln, aber jede Entscheidung wurde vom Trainerteam aus Wengern kommentiert und noch viel schlimmer die Eltern mischten mit. Von Beleidigungen und lächerlich machen war in unsere Richtung alles dabei. Die Unruhe entstand unter anderem auch wegen der Permanenten Kommentare vom Trainerteam aus Wengern, jeder Ballkontakt wurde lautstark kommentiert und sorgte für Unruhe, es ging soweit das ich die Spieler angewiesen habe alles zu akzeptieren was an Entscheidungen getroffen wurde. Zur zweiten Halbzeit habe ich mich allein in eine Ecke gesetzt, weit weg von Eltern und dem Trainerteam.
Fußball wurde auch gespielt, allerdings nur von Wengern folgerichtig konnte Wengern in der 12. Minute mit 1:0 in Führung gehen, das war aus unserer Sicht aber schon schmeichelhaft, ein gut aufgelegter Hendrik hielt uns im Spiel. Ab der 20. Minute wurden die lautstarken Anweisungen weniger und auch Wengern ging so langsam die Luft aus, Wengern musste nun für hohe Tempo triput zollen. Wir hatten nun mehr vom Spiel und hatten durch Max die beste Möglichkeit zum Ausgleich, erneut war es Max der im Strafraum gefoult wurde und von hinten umgerannt wurde, natürlich war man auf der Gegenseite der Meinung das Max das Foul begangen hat. Die Jungs ließen sich nicht beirren und schnappten sich den Ball und Justin legte sich den Ball auf den Strafstoßpunkt. Justin konnte nicht direkt verwandeln, der Torwart konnte den Ball abwehren aber nicht festhalten so konnte Ted den Ball zum 1:1 Ausgleich und Pausenstand einnetzen.
In der Pause wurde die Unruhe auf dem Platz angesprochen und es wurde umgestellt. Hatten wir die erste Hälfte noch mit 3-3-2 gespielt so stellten wir um auf 3-4-1 um die Räume im Mittelfeld enger zu machen denn da hatte Wengern in der ersten Halbzeit viel zu viel Platz.
Durch die Umstellung hatten wir nun mehr vom Spiel und auch Möglichkeiten den Führungstreffer zu erzielen. Wengern blieb aber gefährlich scheiterte aber oft an Hendrik oder an einem stark aufspielenden Julien. Um die 40. Minute herum gab es erneut eine strittige Situation als Toni auf der rechten Seite umgerissen wurde und natürlich war man mal wieder anderer Meinung. Auch hier setzen sich die Jungs durch und führten den gerechtfertigten Freistoß aus, aus diesem Freistoß entstand eine Ecke die erneut Ted in der 43. Minute zur Führung nutzte. Zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Der TuS Wengern zeigte sich aber nicht geschockt und drückte auf den Ausgleich. Die letzten fünf Minuten waren geprägt von Kampf und Kontern auf unserer Seite, ein vermeidliches Abseitstor von Ibo nach Flanke von Magnus wurde nicht anerkannt. In den letzten zwei Minuten brannte es Lichterloh bei uns im Strafraum, aber Hendrik der mal wieder einen Sahnetag erwischte hatte konnte denn Ausgleich verhindern und am Ende blieb es bei einem 2.1 Erfolg.

Fazit:
Ein kampfbetontes Spiel indem sich die Mannschaft zu Beginn schwer getan hat aber nach der Umstellung in der Halbzeit dagegen gehalten hat und nicht unverdient gewonnen hat. Und mit einem Schiedsrichter wäre die Partie vermutlich deutlich ruhiger abgelaufen.

Kader:
Hendrik (TW), Toni, Nando, Julien, Lys, Magnus, Maximilian, Ibo, Ted, Etem, Justin (C)