2
 : 
3
FSV Witten 07/32
:
Hombrucher SV D3
14.03.17 - 18:00 Uhr
1'
21'
17'
Antonio Buchmann
26'
Ibrahim Kumas
28'
Ibrahim Kumas
Bericht

D3-Jugend schlägt den FSV Witten...

Unser nächster Gegner war der Hombrucher Kooperationspartner der FSV Witten, Witten spielt aktuell in der Bezirksliga, allerdings steht die Mannschaft dort auf dem letzten Platz der Gruppe 5. Wobei der FSV Witten viele Spiele aber nur knapp und unglücklich verloren hatte.
Bereits Ende Januar spielten wir gegen den FSV Witten und damals endete das Spiel 2:2. Das Spiel heute hatte aber nichts mit dem Spiel vor knapp sechs Wochen zu tun. Witten war fast vollzählig und wir mussten krankheitsbedingt auf Michelle und Magnus verzichten.
Das Spiel fing nicht gut an, bereist mit der ersten offensiven Aktion von Witten lagen wir 1:0 in Rückstand. Die Abstimmung passte noch nicht, ein Pass in die Schnittstelle unsere Abwehr konnte der FSV Stürmer aufnehmen und alleine auf unser Tor zu laufen und das 1:0 für Witten erzielen. In dieser Situation machten wir reihenweise Fehler die wir intern ansprechen werden.
Aber wie so oft zeigte sich die Mannschaft nicht geschockt und versuchte dem Gegner unser Spiel aufzudrücken. Es war ein munteres Spiel, es ging auf und ab allerdings mit wenig Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die Verteidigung bei beiden Teams stand zunächst ordentlich. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte Oulaid als er einen Kopfball nach einer Ecke nur knapp am Tor vorbei köpfte.
Dadurch das beide Abwehrketten sehr gut standen ergaben sich wenig Möglichkeiten zum Torabschluss, aber in der 17. Minute war es dann Toni der einen Pass von Ibo, in die Schnittstelle der Wittener Abwehr, nutze und mit einem Spannschuss in das lange Ecke den verdienten Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielte. Aber auch Witten zeigte sich nicht schockiert und versuchte erneut den Führungstreffer zu erzielen, dass gelang in der 21. Minute. Ein Schuss aus der zweiten Reihe konnte Luca nicht weit genug vom Tor abwehren und der Wittener Stürmer schaltete schneller und erzielte erneut die Führung zum 2:1. Besonders ärgerlich war das wir das Tor selber vorbereitet hatten indem wir der bereits gewonnen Ball nicht versucht haben aus der Gefahrenzone zu schlagen sondern versucht haben unter Gegnerdruck die Situation spielerisch zu lösen. Grundsätzlich ist das ein Mittel der Wahl, aber in manchen Situation würde es helfen zunächst den Ball weg zu schlagen und für Ruhe zur Sorgen.
Aber auch wir wussten auf den erneuten Rückstand eine Antwort und zwar das 2:2 durch Ibo, nur diesmal war es Toni der einen Pass in die Schnittstelle der Wittener Abwehr nutze um Ibo auf die Reise zu schicken um den Ausgleich zum 2:2 zu erzielen. Und nur zwei Minuten später war es erneut Ibo der einen Abschlag von Luca nachging, dabei behinderten sich Wittener Abwehrspieler und Torwart so das Ibo den Ball über beide Wittener Spieler drüber lupfte und danach den Ball nur noch ins leere Tor einschieben musste. Danach passierte nicht mehr viel und mit einer 3:2 Führung ging es in die Pause.
Die zweite Halbzeit war deutlich intensiver als die erste Halbzeit. Witten wechselte fast komplett durch und wollte mit aller macht den Ausgleich erzielen. Unsere Abwehr stand heute aber gut und dabei spielte es keine Rolle wer in der Abwehr stand. Im großen und ganzen haben wir vor unserem Tor nicht mehr viel anbrennen lassen, Witten war nur noch aus der Distanz gefährlich, aber dann war Luca zur stelle und konnte den Ausgleich verhindern. Am Ende müssen wir unsere Kontersituationen besser nutzen und eigentlich mit dem vierten Treffer den Sack zu machen so blieb es dann aber bis zum Schluss spannend und intensiv. Pünktlich war Schluss und die Mannschaft gewann verdient mit 3:2.

Fazit
Das sind die Spiele die uns weiterbringen, permanent Gegnerdruck und wenig Zeit sich auf die Spielsituation einzustellen. Heute habe ich eine sehr gut stehende und kämpferische Hombrucher Mannschaft gesehen. Besonders die 2005er mussten heute ordentlich dagegen halten, da die Wittener Spieler gegenüber unseren 2005er deutlich größer und kräftiger waren. Aber auch die Spielorganisation innerhalb des Teams und die Marschrichtung der Trainer wurde heute von jedem einzelnen zur vollsten Zufriedenheit umgesetzt. Klar gibt es immer was zu verbessern, aber dennoch wurden die Vorgaben der Trainer nicht aus den Augen verloren.