2
 : 
4
SV Lünen
:
Hombrucher SV D3
18.02.17 - 12:00 Uhr
11'
37'
4'
Antonio Buchmann
54'
Andrej Myakotin
55'
Andrej Myakotin
60'
Magnus Feldhoff
Bericht

Testspielwochen gehen weiter...

Alle drei Tage ein Testspiel, nach dem 5:4 Erfolg bei der ÖSG Viktoria Mitte der Woche ging es heute (Sa., 18.02.2017) zum Tabellenführer der Kreisliga-B (Gruppe 2) nach Lünen zum Lüner SV.
Der Lüner SV ist aktuelle ungeschlagen mit 33 Punkten aus 11 Spielen und einem Torverhältnis von 63:9 Toren vor Westfalia Huckarde Tabellenführer. In der Vergangenheit, im August 2016, hatten wir uns schon einmal zu einem freundschaftlichen Vergleich getroffen, damals konnten wir das Spiel deutlich mit 8:0 gewinnen, allerdings stand heute eine andere Mannschaft auf dem Platz und die in großen teilen nichts mehr mit der Mannschaft aus dem letzten Vergleich zu tun hat. Und wer Westfalia Huckarde mit 4:1 schlägt muss eine gute Mannschaft haben.
Wir mussten heute erneut auf Maximilian im Tor zurückgreifen, da Hendrik noch verletzt ist wegen des Bruchs seines Fingers und die beiden Torleute der D1 waren heute anderweitig verhindert, ansonsten war der Kader vollzählig. nach dem etwas enttäuschenden 5:4 Erfolg Mitte der Woche mit wenig Fußball galt es es heute besser zu machen. Wir starteten wie gewohnt im 3-3-2 und versuchten sofort die initiative zu ergreifen. Frühes pressing und dem Gegner unser Spiel aufzwingen. Man merkte der Mannschaft an das sie es heute besser machen wollte und direkt in der ersten Minute hatte man eine gute Möglichkeit zum Führungstreffer, aber der gute Lüner Torwart verhinderte einen frühen Rückstand des Lüner SV. Aber in der vierten Minute konnte Toni, nach Zuspiel durch Julien, das 1:0 erzielen. Ein satter Schuß von der rechten Strafraumkante hämmerte Toni ins Lüner Tor. Das Tor brachte aber keine Sicherheit, das Spiel war geprägt von Fehlpässen und wenig Fußball, stattdessen konnte der Lüner SV in der 11. Minute nicht ganz unverdient ausgleichen. Die Mannschaft spielte einfach nicht gut, vllt. lag es auch daran das der Trainer, Michael Monse-Feldhoff, sich für die ersten 30. Minuten einen Maulkorb verpasste. Der Trainer wollte sehen wie sich das Team darauf einstellte und ob sich die Mannschaft ohne Anweisungen von außen selber helfen konnte.
Kurz vor Schluß erzielte Lys noch einen Abseitstreffer der zu recht nicht anerkannt wurde. Aber mit Abseits hatten wir es in der Woche ja schon einmal, dazu später mehr. Mit einem 1:1 ging es in die Pause.
In der Kabine wurde es deutlich, weil das Spiel nicht gut war. Fehlpässe ohne Ende, die Mannschaft stellte ohne Rücksprache mit dem Trainerteam auf den Positionen um. Da der Trainer, Michael Monse-Feldhoff, viel notiert hatte gab es auch viel zu besprechen und die Besprechung dauerte so lange das wir von Eltern in der Kabine schon angerufen wurden um den Platz wieder zu betreten.
Aber die zweite Halbzeit fing so an wie die erste aufgehört hat, viele Fehler und wenig Fussball folgerichtig kassierten wir in der 37. Minute das 2:1, allerdings war das Tor aus einer Abseitsposition erzielt worden, wurde vom Schiedsrichter aber nicht wahrgenommen. Ab der 45. Minute stellten wir auf mehreren Postionen um und unser Spiel wurde besser, mehr Torgefahr, Kombinationsfußball und Tor Möglichkeiten im Minutentakt ergaben sich. Aber es dauerte bis zur 54. Minute bis Andrej nach Zuspiel durch Toni das 2:2 erzielte. Danach hatte Magnus den Führungstreffer zum 3:2 auf dem Fuß aber leider traf er nur den Außenpfosten. Nur eine Minute später war es erneut Andrej der das Führungstor zum 3:2 erzielte. Den Schlusspunkt setzte Magnus zum 4:2 Siegtreffer nach Zuspiel durch Andrej indem er den Ball aus kurzer Distanz unter die Latte hämmerte, danach war Schluß.

Fazit
Das Experiment mit dem Maulkorb trug keine Früchte, aber die Mannschaft muss lernen sich selber zu helfen. Interessant und sehr löblich war aber die Reaktion nach der Umstellung ab der 45. Minute, wie die Mannschaft sich gegen eine drohende Niederlage gewehrt hatte und am Ende durch Fußball spielen zum Erfolg gekommen ist. Das war mit das beeindruckendste was ich seit langem vom Team gesehen habe. Besonders nach dem 2:2 Ausgleich hat man gemerkt das man den Gegner im Griff hatte und auch noch den Sieg wollte. Hut ab - das hatte ich so nicht erwartet.